Kommunalwahl 2020

GRÜN IST HEUTE DAS MORGEN GESTALTEN!

Mit diesem Motto gehen wir in den Kommunalwahlkampf 2020. Unsere Schwerpunkte legen wir auf folgende vier Themenfelder:

  1. Entwicklung der Innenstadt und der Ortsteile
  2. Umwelt- und Klimaschutz
  3. Fluchtursachen bekämpfen / Partnerstadt in Afrika
  4. Schule / Bildung und Kultur

Neugierig geworden? Dann finden Sie hier

 

Flyer

 

Unser Programm

 

Entwicklung der Innenstadt und der Ortsteile

Die Menschen sollen sich gerne in der Innenstadt aufhalten und vor Ort einkaufen. Deshalb brauchen wir ein Innenstadtkonzept, das den Bedürfnissen der Menschen entgegenkommt, die gemeinsamen langfristigen Interessen der Geschäftsleute fördert und dem Leerstand entgegenwirkt.

Unsere Vorschläge:

– Steigerung der Attraktivität der Innenstadt und der Ortsteile durch:

  • die Einrichtung von Mehrgenerationentreffpunkten
  • Erweiterung der Nutzungsmöglichkeiten im Außenbereich für Gastronomiebetriebe
  • vielseitige Belebung der Innenstadt durch kulturelle Aktionen
  • naturnahe und ansprechende Stadtbegrünung, bspw. auch auf Bushaltstellen

– Vorstehendes wird unterstützt durch eine Reduzierung des öffentlichen Straßenverkehrs in Teilbereichen

– Förderung des sicheren Radverkehrs (Radwege, Fahrradstraßen für Bikes und E-Bikes mit Ladestationen)

– Förderung des ÖPNV, damit die Menschen aus den Ortsteilen und dem Stadtrand leichter die Innenstadt erreichen und umgekehrt

– Mitfahrbänke in allen Ortschaften

– Unterstützung der Unternehmer bei der Vermarktung von regionalen Produkten

– Regelmäßig stattfindender Austausch mit den Gewerbetreibenden und dem Stadtrat

– PopUp-Läden und Co-Working Spaces um dem Leerstand entgegen zu wirken und die innerstädtische Attraktivität zu fördern

– Einrichtung von Selbsthilfestellen und Repair-Cafés in den Ortschaften, insbesondere unter Nutzung der Erfahrung und des Fachwissens von Senioren – damit wirken wir der Wegwerfgesellschaft entgegen

– Freies W-LAN in städtischen Einrichtungen

– Vernetzung der Potentiale der Ortschaften, u.a. durch eine APP

 

Umwelt- und Klimaschutz

Nur nachhaltiger Klimaschutz sichert die Existenz unserer nachfolgenden Generationen. Der Klimaschutz darf nicht nur als Lippenbekenntnis in den Wahlprogrammen unterschiedlichster Parteien stehen, sondern muss in allen Bereichen konsequent umgesetzt werden. 

Unsere Vorschläge:

Ziel: Klimaneutralität – unser Antrag und das Votum dazu, das Klimaschutzkonzept der Stadt Marsberg zu aktualisieren und fortzuschreiben wird umgesetzt und wir werden das voranbringen und kontrollieren!

Klimabeirat: wir setzten uns dafür ein, dass Verwaltung, Stadtrat, Gewerbetreibende und vor allem Bürger*innen gleichberechtigt hierbei mitarbeiten.

– Einführung einer finanziell geförderten Stelle eines Klimaschutzmanagers

– Städtische Flächen sollen nach ökologischen Kriterien bewirtschaftet werden – pestizidfreies Anpachten

– Keine Gülleimporte – keine Fremdgülle, besonders nicht im Wasserschutzgebiet

– Wasserschutzkonzept: Senkung des Nitratgehaltes auf mittelfristig x < 30mg/l

– Förderung von Projekten zur Artenvielfalt, z.B. Pflege der Wegeränder unter Artenschutzaspekten, besonders auf städtischen Flächen – mehr Blühsteifen an Ackergrenzen

– Gebäudekonzept: energetische Sanierung öffentlicher Gebäude, z.B. Prüfung und Umsetzung von Solarflächen auf öffentlichen Gebäuden

– Städtische Versorgungsausschreibungen (Gas, Strom, etc.) nur noch unter ökologischen Bedingungen

– Klimaangepasstes Wald- und Forstkonzept

– Städtischer Fuhrpark mit E-Autos, generelle Förderung von Elektromobilität (z.B. mehr Ladestationen)

– „Für die Mülltonne zu gut“ – Konzept zur Vermeidung von Lebensmittelabfällen im Einzelhandel und in der Gastronomie

 

Fluchtursachen bekämpfen / Partnerstadt in Afrika

Kriege, Klimawandel und Ungerechtigkeit führen dazu, dass Menschen ihre Familien und ihre Heimat verlassen. Wir wollen Verständnis und Toleranz fördern und aktiv an der Bekämpfung von Fluchtursachen mitwirken.

Unsere Vorschläge:

– Aufbau einer Partnerschaft mit einer möglichst englischsprachigen Stadt auf dem afrikanischen Kontinent

– Bildung von Netzwerken in gleichartigen Branchen, z.B. Wirtschaft, Landwirtschaft, Kultur oder Verwaltung zwischen den Partnerstädten

– gegenseitige Unterstützung bei Problemen durch Austausch von Erfahrungen

– Unterstützung von Projekten unserer künftigen afrikanischen Partnerstadt (finanziell und durch Fachwissen)

– Möglichkeit für unsere Schüler in einer Fremdsprache in Kontakt mit einem Kind/Jugendlichen aus einer anderen Kultur zu treten

 

Schule / Bildung und Kultur

Das Abwandern von Schülern aus Marsberg und den Ortsteilen in die Schulen der Nachbarorte muss reduziert werden. Denn die Anzahl der Schüler ist für den Erhalt unserer Schulen wichtig. Bestehende Schulen sichern die Attraktivität unseres Wohnortes und der Stadt Marsberg.

Unsere Vorschläge:

– neben der baulichen Sanierung brauchen wir eine Unterstützung der Verantwortlichen für die Umsetzung des Digitalpaktes, damit die Schulen neben der Hard- und Software mit den notwendigen Schulungen von Lehrern und Schülern ggf. auch Leihgeräte zur Verfügung stellen

– mindestens halbjährlicher Austausch zwischen Schulleitung, Lehrern, Eltern, Schülern, Stadtverwaltung und Stadtrat

– mehr Möglichkeiten der politischen Teilhabe für alle Bürger*innen schaffen, z.B. Wiederaufnahme des Jugendparlaments und mehr öffentliche Informationsveranstaltungen

– Schaffung einer zentralen Stelle zur Hervorhebung von Ehrenamtlichen, Vereinen und bildenden Künsten um die Angebote zu vermarkten und zu entwickeln